Unser Verständnis von Sexualpädagogik

Jugendliche sollen einen selbstverantwortlichen Umgang mit der eigenen Gesundheit und ihrer individuellen Sexualität entwickeln. Wir möchten sie dazu befähigen und darin unterstützen.

Die Fachstelle vertritt eine emanzipatorische Sexualpädagogik, die Erziehung als Hilfe zur Selbstwerdung sieht. Brüche oder Konflikte in diesem Prozess werden als dazugehörig und entwicklungsförderlich betrachtet. Dieses Konzept basiert auf einem breiten Begriff von Sexualität, der sowohl Körpererfahrung und Kommunikation als auch psychosoziale Aspekte, wie die Selbstbehauptung und Durchsetzung der eigenen Bedürfnisse, beinhaltet. Emanzipatorische Sexualerziehung bejaht selbstverantwortliche und selbstbestimmte Kinder- und Jugendsexualität, fördert die Überwindung von Rollenstereotypen oder Doppelmoral und unterstützt die Anerkennung sexueller Minderheiten, wie z.B. von homosexuellen oder transgender Menschen.

Die Fachstelle respektiert und berücksichtigt unterschiedliche Bedürfnisse und Einstellungen aufgrund des Geschlechts, des kulturellen Hintergrunds oder der sexuellen Orientierung und integriert diese im Sinne einer grundlegenden positiven Vielfalt in ihre Arbeitsweise. Sie vertritt somit eine sachbezogene Sexualpädagogik, die die Jugendlichen auf informative und nicht-moralisierende Weise zu einem selbstverantwortlichen Umgang mit der eigenen Gesundheit befähigen soll.

Die Thematik der sexuellen Gesundheit wird als fester Bestandteil einer umfassenden Sexualaufklärung und -beratung in den allgemeinen sexualpädagogischen Auftrag eingebettet sowie in den notwendigen Zusammenhang mit Fragen zu Kommunikation, Geschlechterrollen, Selbstbestimmung, sexueller Orientierung etc. gestellt.

Lust und Frust
Fachstelle für Sexualpädagogik und Beratung
Langstrasse 21, 8004 Zürich


044 413 46 50

info@lustundfrust.ch

Ein Angebot der Schulgesundheitsdienste der Stadt Zürich