Sex im Netz

Das Internet ist eine Welt, in der Sexualität häufig zum Thema gemacht wird. Bestimmt bist du auch schon über Inhalte, die einen Zusammenhang mit Sexualität haben, gestolpert, hast sie gesucht oder hast Mails, Spams etc. erhalten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sexualität in der Computerwelt auftauchen kann.

Toll daran ist, dass du durch das Internet viele wichtige und lehrreiche Informationen in Lexika oder über Aufklärungsseiten abrufen kannst, wie beispielsweise auf dieser Webseite. Auch ist es möglich, anonym Fragen zu stellen (z.B. www.tschau.ch) Ausserdem kannst du dich in Chaträumen und Foren mit anderen Usern über sexuelle Themen unterhalten und Freundschaften schliessen. Auf dem Internet oder über Filesharing-Programme finden sich auch viele erotische und pornografische Bilder, Texte und Filme, die sich jeder anschauen oder downloaden kann. Aber Achtung: Dabei kann es sich aber auch um illegale Inhalte handeln.

Sexualität, wie sie im Internet dargestellt wird, ist unglaublich vielfältig. Wie soll man nun unterscheiden lernen, welche Seiten nützlich und vertrauenswürdig und nicht illegal sind?

Auch im Netz gibt es Regeln. Solche informelle Regeln werden meist „Netiquette“ genannt, sinnvolle Verhaltensweisen in Chats heissen „Chatiquette“. Heute gibt es schon eine Menge Tipps und Hinweise, die helfen, sich auf Seiten über Sex zurechtzufinden. Wir haben für den Umgang mit dem Internet in den folgenden Rubriken Links, Hinweise und Erklärungen zusammengestellt:

Informations- und Aufklärungsseiten

Auf solchen Internetseiten findest du viele Infos, die nützlich sind und Antworten auf deine Fragen geben können. Heute gibt es auch schon eine Menge solcher Sites. Bei unseren Links haben wir dir einige aufgeführt.

Beratungsseiten

Auf speziell eingerichteten Beratungsseiten kannst du deine Fragen stellen. Dies geschieht vielfach anonym. Hier einige Beispiele, die du dir anschauen kannst. Link

Chatten

Chatten macht Spass. Im Chat kannst du z.B. Mädchen und Jungs aus anderen Städten und Ländern kennenlernen, denen du sonst nie begegnen würdest. Im Chat kannst du dich über alles austauschen, dich mit Klassenkameradinnen und -kameraden verabreden und all das besprechen, wozu du in der Schule keine Zeit hast.

Chatten kann aber auch gefährlich werden: Menschen, die das Internet für ihre Interessen missbrauchen, haben inzwischen Chaträume, MSN- und Yahoo-Messenger und auch das Handy als eine Möglichkeit entdeckt, um sich an Mädchen oder Jungs heranzuschleichen. Einige Erwachsene geben sich z.B. als Jugendliche aus und versuchen, sich bei Kindern und Jugendlichen einzuschleimen und sie zu einem wirklichen Treffen zu überreden, um sie dann zu sexuellen Handlungen zu zwingen. Andere nerven Chatter_innen mit blöder sexueller Anmache oder schicken ihnen Bilder mit sexuellen Handlungen. Es gibt unterdessen viele Tipps, die dir helfen, so zu chatten, dass es Spass macht und du die Gefahren kennst. Wir haben für dich Webseiten aufgelistet, die dich über Chatten im Messenger, im WhatsApp, in Blogs usw. informieren. Link

Internetforen

In Internetforen kannst du Fragen stellen, deine Meinung äussern sowie Antworten und Meinungen zu Aussagen und Fragen lesen. Das gibt dir einen grösseren Wissenshorizont und macht Spass. Bedenke, dass viele Foreneinträge Einzelmeinungen sind und nie als allgemeingültige Wahrheit angesehen werden dürfen.

Konsum von pornografischem Material

Im Netz sind Unmengen von sexualisierten Bildern vorhanden. Sie reichen von erotischen Aktaufnahmen bis zu harter Pornografie. Die Schwierigkeit dabei ist einerseits zu wissen, was bei der Benutzung rechtlich in Ordnung ist und andererseits herauszufinden, ob das gezeigte Bild von Sexualität der Realität entspricht.

Unter der Rubrik Pornografie findest du detaillierte Infos zum Thema Pornografie und dem Umgang damit. Und unter Sex und Gesetz kannst du dir die wichtigsten gesetzlichen Rahmenbedingungen anschauen.

Selbstdarstellung, bloggen

Heute besteht auch die Möglichkeit, sich im Internet selber darzustellen. Dies kann über eine Seite geschehen, auf der du Filme oder Fotos hochladen kannst oder du kannst selber einen Blog (Tagebuch) schreiben. Auch da empfinden Menschen Lust, sich in aufreizender Pose, ev. sogar nackt, zu zeigen oder sich mit Texten über sich und ihre Vorlieben darzustellen. Zum Teil werden User auf Internetseiten dazu aufgefordert oder sogar gezwungen. Überlege dir gut, was du von dir preisgeben willst. Manchmal ist etwas im Moment sehr lustvoll und spassig, doch im Nachhinein bleibt unter Umständen ein ungutes Gefühl zurück. Es ist sehr viel schwieriger (zum Teil auch unmöglich), etwas aus dem Internet zu löschen als etwas ins Internet zu stellen. Du darfst dich auch wehren, wenn du etwas nicht machen möchtest!

Lust und Frust
Fachstelle für Sexualpädagogik und Beratung
Langstrasse 21, 8004 Zürich

T 044 413 46 50
info@lustundfrust.ch

Kanzleistrasse 80, 8004 Zürich

T 044 245 80 60
mail@spiz.ch

Ein Angebot der

Der Bereich Jugendliche ist inhaltlich eine Kooperation zwischen Schulgesundheitsdienste der Stadt Zürich und der Zürcher Aids-Hilfe