Sex von A-Z

In diesem Lexikon findest Du viele Begriffe rund um das Thema Sexualität erklärt. Vielleicht suchst Du etwas Bestimmtes oder hast einfach Lust darin herumzustöbern.

impotent / Impotenz

Meint das zeitlich begrenzte oder dauernde Unvermögen eine Erektion zu bekommen oder zu halten. Dies kann die Penetration (Eindringen des Penis in Scheide oder Anus) erschweren oder verunmöglichen, was zu einem Leidesndruck führen kann. Man sagt dazu auch erektile Dysfunktion. Die Ursachen können körperlicher (z.B. Alter, Herz-Kreislauf-Probleme, Zuckerkrankheit, Drogen-/Alkoholabhängigkeit) oder auch psychischer Art (Angst, Aufregung, Probleme, zu hohe Erwartungen an sich selbst) sein.

In-vitro-Fertilisation

Ein medizinischer Fachausdruck für künstliche Befruchtung ausserhalb des Körpers. Mit dieser Methode können Paare Kinder kriegen, bei denen es ohne oder mit weniger aufwändigen Therapien nicht zu einer Schwangerschaft kommt. Dazu werden aus dem Eierstock reife Eizellen entnommen und in einem Reagenzglas mit der Samenflüssigkeit zusammengebracht. Wenn dabei ein Ei befruchtet wurde, wird es in die Gebärmutter eingepflanzt und wächst dort zu einem Kind heran.

Infertilität

Fremdwort für die Unfruchtbarkeit.

infiziert / Infektion

Eine Infektion haben, bzw. infiziert zu sein bedeutet, dass man sich mit einem Krankheitserreger angesteckt hat. Dies kann beispielsweise ein Grippe-, Herpes- oder HI-Virus sein.

intergeschlechtlich

Intergeschlechtlich bedeutet, dass ein Mensch bei der Geburt genetisch, anatomisch und hormonell nicht eindeutig dem weiblichen oder männlichen Geschlecht zugeordnet werden kann (früher auch „Hermaphrodit“ oder „Zwitter“ genannt). Diese Menschen unterscheiden sich von trans Menschen (s. Trans). Anatomisch gesehen kann es z.B. vorkommen, dass eine vergrösserte Klitoris, eine penisähnliche Klitoris oder ein Mikropenis bei einer Person vorhanden ist. Die Meinungen gehen auseinander, wie im Falle einer Geburt eines intergeschlechtlichen Menschen vorgegangen werden soll. Uneinigkeit herrscht darüber, ob eine Geschlechtsanpassung durch eine Operation und hormonelle Behandlung bereits als Baby geschehen soll oder ob das Kind später selber entscheiden kann, was es lieber sein möchte. Soll es überhaupt zu einer „Geschlechtsanpassung“ kommen? Diese Fragen werden heutzutage auch in den Medien, in der Medizin, von Betroffenen und Eltern heftig diskutiert. Mehr dazu erfährst du dazu unter den Links zum Thema Identität.

intim / Intimität

Wenn etwas intim ist, ist damit „sehr nahe“ oder „vertraut“ gemeint. Manchmal ist damit auch die sexuelle Intimität gemeint („intim werden“), sich also sexuell nahe kommen.

Intimhygiene

Ein Fremdwort für Körperpflege im Bereich der Geschlechtsorgane.

Intimspray

Eine Art Deo für die Geschlechtsorgane. Es wird empfohlen, diese nicht zu verwenden, da sie schädlich für das Scheidenmilieu sein können. Auch normale Seife oder Duschgels greifen das natürliche Scheidenmilieu an und können zu Reizungen, Jucken, Brennen oder unangenehmen Geruch oder Ausfluss führen. Die Scheide wird am besten täglich von Hand mit Wasser gereinigt. Wem das nicht reicht, sollte eine PH-neutrale Duschlotion extra für den Intimbereich verwenden

Intra-Uterin-Pessar (IUP)
Intra-Uterin-Pessar (IUP)

Die medizinische Bezeichnung für das Verhütungsmittel Spirale.

Inzest

Bedeutet Sex zwischen Mitgliedern einer Familie. Häufig beschränkt man den Begriff auf nahe Verwandtschaften, wie Sex zwischen Eltern und ihren Kindern oder zwischen Geschwistern. Inzest ist in fast allen Ländern verboten und wird bestraft.

Lust und Frust
Fachstelle für Sexualpädagogik und Beratung
Langstrasse 21, 8004 Zürich


044 413 46 50

info@lustundfrust.ch

Ein Angebot der Schulgesundheitsdienste der Stadt Zürich